Traumbadezimmer besser planen! So funktioniert es!

Die meisten Badezimmer in Apartments sind gedrungen, schlauchartig, verwinkelt oder haben Dachschrägen. Das sind alles Konstellationen, die es schwer machen das Bad nicht einzig funktional statt dessen gleichermaßen schön und gemütlich zu gestalten. Und trotzdem - es ist keine Hexerei aus einem kleinen Badezimmer ein größeres Bad zu zaubern. Natürlicherweise können wir an den existierenden Raumflächen nichts ändern. Mit den kompatiblen Gestaltungsstilen funktioniert es dennoch Bäder optisch weiter zu gestalten und trotz wenig Bewegungsfreiheit mehr Fläche für die Hauseigentümer zu erzielen.


5 Steps zum optimalen Traumbad


 


1. In erster Linie untersuchen, darauffolgend planen


Eine Frage, die man beantworten muss, ist "Weshalb ist das Bad so sehr klein?" Normalerweise werden in Gebäuden Standardprodukte wie Badewanne, Duschkabine, Toilette und Waschbecken verbaut, ohne den Raum zu berücksichtigen. Standardartikel sind Massenware und deshalb preisgünstig. Ein Grund weshalb diese vorzugsweise von Hausbesitzern eingesetzt werden. Über das Wohlbehagen des Badbenutzers werden nicht viele Überlegungen gemacht, denn das Badezimmer soll an erster Stelle funktionell sein. In vielen Fällen ist das so.Warum ist das Badezimmer eigentlich so winzig? Das ist die Frage, die man beantworten muss. In Mietwohnungen und Anderen Gebäuden werden meist Standard-Badezimmerartikel wie Badewanne, Toilette und Waschtisch installiert. Die Artikel fügen sich nicht den Raumgegebenheiten an und nehmen mehr Raum weg als es vonnöten wäre. Das Badezimmer wird auf seine Zweck beschränkt. Das Wohlfühlen des Bewohners wird nicht sonderlich beachtet. Analysieren Sie Ihr Bad ausführlich. Sie werden zügig entdecken wie Sie mehr Platz schaffen. Spielen Sie mit Ihren Chancen. Denken Sie wie sich das Bad verändern könnte, wenn das Waschbecken kleiner oder eine andere Form hätte. Ecklösungen sind in kleinen Bädern ebenfalls eine platzsparende Variation. Die Wanne kann durch eine platzsparende Form ersetzt werden, die viel Bewegungsfreiheit schenkt. Verabschieden sie sich von allen was nicht mehr gefällt und was zu viel Platz im Bad einnimmt. Platzsparende Raumlösung ist das A und O in der Planung eines kleinen Badezimmers. WCs, Bidets, Waschbecken, Wannen und Möbel, die speziell für kleine Bäder entwickelt worden sind, geben Ihnen wertvolle Bewegungsfreiheit zurück.


2. Diese Farbtöne machen ein Bad groß


Es gibt in Bädern so manche außergewöhnliche Farbnuance aus den 70er und 80er Jahren, die man durchaus als Retro nennen kann, die aber in kleinen Bädern nicht passen. Ein kleines Bad wird durch starke und dunkle Farben weder heller noch freundlicher und dadurch eben nicht größer aussehen. Kleine Bäder brauchen Helligkeit. Helle Farben in allen Nuancen sind erlaubt. Es sollten aber die hellen Farben gewählt werden.


3. Das Traumbad mit Badezimmer Fliesen vergrößern


Es ist ganz einfach. Große Fliesen machen Bäder groß. Je größer die Wahl der Fliese, desto größer wird das Traumbad aussehen.


4. Einfaches Design gewinnt


Schwere oder luxuriöse Holzmöbel sind für kleine Bäder tabu. Damit das Bad größer wirkt, müssen sachliche und klare Formen her. Das sorgt für vielmehr Klarheit im Badezimmer. Hängendes Badezimmermobiliarerweist sich ebenfalls als Großmacher. Je mehr Bodenfliesen man sieht, desto weiter kommt einem das Bad vor.


5. Beleucht schafft Weite und Stimmung


Eine stimmige Ausleuchtung macht das kleine Traumbad hell und freundlich. Mehrere Lichtquellen schmeicheln kleinen Bädern und sorgen beiläufig auch für eine gelungene Stimmung im Raum. Dimmbare Deckenspots und eine Spiegelbeleuchtung sind ideal und passen sich verschiedenen Bedürfnissen an. Hell und funktional am Morgen und stimmungsvoll gedimmt am Abend.

Artikel Traumbadezimmer besser planen! So funktioniert es! am 2012-03-06 11:01:03 aufgenommen!